Papille
Papịlle [aus lat. papilla, Gen.: papillae = Brustwarze, Zitze] w; -, -n, in fachspr. Fügungen: Papịlla, Mehrz.: ...llae:
1) Warze, warzenartige Erhebung an der Oberfläche von Organen (Anat.). 2) übliche Kurzbezeichnung für ↑Papilla mammae od. ↑Papilla nervi optici (in der Mehrz. auch für ↑Papillae renales). Papịllae Mehrz.: kleine, konische Vorwölbungen der Lederhaut in die darüberliegende Epidermis (Teil des ↑Papillarkörpers). Papillae co̱nicae Mehrz.: die kegelförmigen Papillen in der Mitte des Zungenrückens. Papịllae coro̱nae glạndis [↑Glans] Mehrz.: kleine, weißlichrötliche Erhebungen am Eichelkranz. Papịlla dẹntis [↑Dens]:
„Zahnpapille“, Wucherung des Mesenchymgewebes während der Zahnentwicklung (mit Einstülpung des Zahnkolbens). Papịlla duo|de̱ni ma̱jor: warzenartige, ringförmige Erhebung der Duodenumschleimhaut um die Einmündung des ↑Ductus choledochus und des ↑Ductus pancreaticus (enthält einen Schließmuskel für die Mündung der Gallengänge). Papịlla duo|de̱ni mi̱nor: ringförmige Erhebung der Schleimhaut an der Mündung des ↑Ductus pancreaticus accessorius in das Duodenum. Papịllae fili|fọrmes Mehrz.: fadenförmige Zungenpapillen auf dem vorderen Teil des Zungenrückens und an den Zungenrändern. Papịllae folia̱|tae Mehrz.: blattförmige, zu Schleimhautfalten zusammengewachsene Papillen an den hinteren Seitenrändern der Zunge, die Geschmacksknospen enthalten. Papịllae fun|gi|fọrmes Mehrz.: pilzförmige Zungenpapillen, Papillen auf der vorderen Zungenoberfläche, die Gefäßschlingen und Geschmacksknospen enthalten. Papịlla gin|giva̱lis: Vorwölbung am Zahnfleisch für den Zahnhals. Papịlla incisi̱va: umschriebene Vorwölbung am Ende der Naht des weichen Gaumens zwischen den beiden mittleren, oberen Schneidezähnen. Papịllae la|crima̱les Mehrz.: Tränenpapillen im nasalen Lidwinkel, an deren Spitze das ↑Punctum lacrimale liegt. Papịllae lenti|fọrmes: die kurzen, linsenförmigen Zungenpapillen. Papịllae lingua̱|les Mehrz.: zusammenfassende Bezeichnung für die verschiedenen Zungenpapillen. Papịlla mạmmae: “Brustwarze“, dunkel pigmentierte warzenförmige Erhebung in der Mitte des Brustdrüsenkörpers, an deren Spitze bei der Frau die Ausführungsgänge der Milchdrüsen (↑Ductus lactiferi) enden. Papịlla nẹrvi ọptici: “Sehnervenpapille“, hügelförmige Eintrittsstelle des Sehnervs in der Netzhaut. Papịlla par|oti̱dea: kleine Erhebung in der Wangenschleimhaut an der Einmündung des Ohrspeicheldrüsengangs. Papịlla pi̱li: “Haarpapille“, vom ↑Bulbus pili umfaßte konische Papille der Lederhaut am Grund des Haarbalgs, die eine Gefäßschlinge enthält und die Haarzwiebel ernährt. Papịllae rena̱les Mehrz.: “Nierenpapillen“, die in das Nierenbecken ragenden Spitzen der Nierenpyramiden. Papịllae valla̱tae Mehrz.: runde, von einem Schleimhautwall umgebene Papillen an der Zungenbasis, die die wichtigsten Träger der Geschmacksknospen sind. Papịlla Va̱teri [A. Vater, dt. Anatom, 1684-1751]:
= Papilla duodeni major

Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • papille — [ papij ] n. f. • XVIe « bout du sein »; h. 1372; lat. papilla →aussi papule 1 ♦ Petite éminence à la surface d une muqueuse. Papilles linguales, gustatives. Papille dermique : saillie conique du derme vers l épiderme, renfermant des terminaisons …   Encyclopédie Universelle

  • Papillé — est un adjectif qui, en mycologie précise que le sporophore du champignon présente une morphologie d une éminence pointue au centre de l hyménophore mais qui n est pas aiguë. Cette morphologie se rencontre notamment dans les genres Calocybe,… …   Wikipédia en Français

  • Papille — (lat.), wärzchenähnliche Bildung (vgl. Haut, S. 903); papilla linguae, Zungenwärzchen; p. mammalis, Brustwarze …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Papille — (lat. papilla), Hautwärzchen; Papilla mammālis, die Brustwarze; papillār, papillös, warzenförmig …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Papille — En biologie et en anatomie, une papille désigne une petite excroissance charnue, la plupart du temps formée par un tissu épithélial. Le terme de papille rapproche donc des structures dont la forme générale est le seul point commun. Sommaire 1… …   Wikipédia en Français

  • Papille — Mit Papille bezeichnet man Erhebungen auf der Oberfläche von Pflanzen (z. B. den Blättern), siehe Papille (Botanik) Ausstülpung der Epidermis bei der Gefiederbildung, siehe Feder (Entwicklung) eine Schleimhautbildung auf der Zunge (Papillae… …   Deutsch Wikipedia

  • PAPILLE — n. f. T. d’Anatomie Il se dit de Certaines petites saillies coniques formées, vers la surface de la peau ou des membranes muqueuses, par des ramifications nerveuses et vasculaires. Les papilles de la langue. Les papilles des mamelles. Papille… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Papille — Pa|pịl|le 〈f. 19; Med.〉 warzenförmige Erhebung der Haut [<lat. papilla „Brustwarze, Wärzchen“] * * * Pa|pịl|le, die; , n [lat. papilla] (Anat.): kleine, rundliche bis kegelförmige Erhebung an od. in Organen (z. B. Brustwarze). * * * I… …   Universal-Lexikon

  • papille — (pa pi ll , ll mouillées, et non pa pi ye) s. f. 1°   Petite saillie conique, généralement inclinée, formée, vers la surface de la peau ou des membranes muqueuses, par des ramifications nerveuses et vasculaires.    Papille du nerf optique, légère …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • PAPILLE — s. f. (On fait sentir les deux L.) T. d Anat. Il se dit de Certaines petites éminences semblables à des mamelons, qui sont répandues sur la surface du corps, et particulièrement sur la langue …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”